AfD – Ortsbündnis Bergstraße-Neckar

Eine Podiumsdiskussion der besonderen Art in Hirschberg am 25.06.2017

| Keine Kommentare

Am 25.06.2017 luden die Freien Wähler Hirschberg die Bundestagskandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien zu einer Podiumsdiskussion in den Saal des Hilfsleistungszentrums in Hirschberg ein. Aufgrund der Auswahl „im Bundestag vertreten“ fehlten FDP und AfD. Es ist die Sache der Freien Wähler, wen sie wann wohin einladen. Ein Bild kann sich der Bürger allerdings nur machen, wenn die Kandidaten aller aussichtsreichen Parteien Rede und Antwort gestanden hätten. Welchen Stellenwert manche Parteien solchen Veranstaltungen zumessen, war daran zu erkennen, dass SPD-Kandidat Binding (selbst wegen Parteitag verhindert) es nicht einmal für nötig empfand, einen Ersatzmann zu schicken. Die SPD fehlte demnach ebenso wie die FDP.

Nicht so die AfD: Der Bürger hat ein Recht darauf, sich zu informieren. Und so haben das Ortsbündnis Bergstraße-Neckar und der Kreisverband Heidelberg eine Kundgebung vor dem Veranstaltungsort abgehalten, dort Flagge gezeigt und die Bürger informiert. Als moderne Partei benötigen wir dafür keinen Saal im Feuerwehrhaus. Ein Platz unter freiem Himmel und ein Zugang ins Internet reichen aus. Ein Mitglied des Ortsbündnis‘ übermittelte die Fragen aus dem Saal nach draußen und unser Kandidat, Dr. Malte Kaufmann, beantwortete sie via Facebook (hier nachzulesen: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10212880513827295&id=1223204052).

Im Saal selbst waren ca. 30 Zuhörer, nicht gerade viel für eine Gemeinde mit über 9.000 Einwohnern. Aber an alle diejenigen, die nicht da waren: Sie haben nichts verpasst. Frau Brantner (Grüne), Frau Mirow (Linke) und Herr Lamert (CDU) beantworteten Fragen aus den Bereichen Europa, Innere Sicherheit und Steuern. Die einzige, die hierbei Sachbeiträge leistete, war Frau Mirow. Brantner und Lamers übertrafen sich gegenseitig in Allgemeinplätzen und dokumentierten eindeutig ihre Kompetenz, zu sprechen ohne etwas zu sagen. So verwunderte es nicht, dass schon bald die ersten Gäste den Saal gelangweilt verließen. Die Verbliebenen hatten Mühe sich bei der Hitze im Raum wach zu halten. Erstaunlich, wenn auch nicht unerwartet, war das herzliche Einvernehmen zwischen Lamers (eigentlich Regierung) und Brantner (eigentlich Opposition). Keine gegenseitigen Angriffe, noch nicht einmal Kritik. Im Gegenteil, gegenseitiges Lob und Wertschätzung. Wäre Frau Mirow nicht gewesen, man hätte glauben können, hier halten zwei Parteifreunde lockeren Small-Talk.

Fazit: Drinnen war es heiß und stickig, zwei Vertreter der etablierten Parteien gaben ein perfektes, aber quälend langweiliges Theaterstück in Sachen Konsensdemokratie, die wenigen Zuhörer hatten Mühe wach zu bleiben. Draußen war frischer Wind, v.a. auch politisch. Eine neue Partei mit einem neuen, bürgernahen und sachbezogenen Ansatz macht sich auf, frischen Wind in die verstaubte und erstarrte Politik der Bundesrepublik zu bringen. Wir laden die Hirschberger Bürger bereits jetzt zur nächsten Podiumsdiskussion der Freien Wähler in 4 Jahren ein. Da werden sie nicht einschlafen, versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.